Chronik

Teil I 1891 - 1916

1891
Am 21. August wird die Gründung der Musikgesellschaft Lotzwil von 11 Männern vollzogen.
Im November des Gründungsjahres nimmt die junge Gesellschaft an der Feier des Grütlivereins teil.
Am 12. Dezember wird ein Ausmarsch nach Reisiswil unternommen.
Die Dorfbewohner werden mit Silvestermusik erfreut.
 
1892
Herr Ammon-Moor wird 1. Direktor. Gemeinsam mit dem Gem. Chor Lotzwil wird ein Kirchenkonzert gegeben. In den Wirtschaften zum "Bären" und in Reisiswil werden Unterhaltungskonzerte gegeben. Auch an der "Hansenfeier" im Bad Gutenburg wird mitgewirkt.
 
1893
Beim Hochzeitsanlass im Pfarrhaus Lotzwil wird ein Ständchen gegeben.
 
1894
Die Gesellschaft unternimmt mit ihren Freunden eine Reise auf den Weissenstein.
 
1895
Im Januar findet eine Tombolaverlosung statt. Alle Geber und Mithelfer werden im "Löwen" mit Musik unterhalten anlässlich der Auslosung der Gaben.
Unter Hauptmann Bühler, Langenthal, findet ein Ausmarsch der Schützengesellschaften mit Übung statt, woran die Musik teilnimmt.
Das erste Waldfest mit Männerchor und Turnverein wird abgehalten und erfreut sich eines regen Besuches.
 
1896
Herr Müller-Landsmann, ein Freund der Musikgesellschaft, verlässt das Dorf. In Anbetracht dessen, dass er unsern Verein in finanzieller Hinsicht am meisten unterstützte, wird ihm ein Ständchen dargebracht.
 
1897
Es wird beschlossen, dem zu gründenden Oberaargauisch-Emmenthalischen Bezirksmusikverband beizutreten und nach Burgdorf Delegierte abzuordnen.
 
1898
In der Kirche zu Lotzwil findet ein kirchliches Bezirksfest statt, an dem die Musikgesellschaft mitwirkt.
 
1899
Die Dorfbewohner hören verschiedene Platzkonzerte.
 
1900
Ein sog. Krisenjahr für den Verein, 1/4 Jahr lang ist keine Übung abgehalten worden.
 
1901
Am 22. April findet ein Kinderfest statt. Natürlich darf Musik dabei nicht fehlen.
Eine neue Wirtschaft ist mit dem Restaurant "Bahnhof" im Dorfe erstanden. Mitwirkung beim Antrinken. Unterhaltungs-Konzerte wurden im selben Jahr auch noch in allen übrigen Gaststätten des Dorfes gegeben, dazu noch im "Des Alpes" in Langenthal und in Bleienbach.
 
1902
Mitwirkung am Jugendfest im Bad Gutenburg, natürlich in Uniform; auch am Gartenkonzert im "Kreuz".
 
1903
Joh. Hug wird Ehrenmitglied des Vereins. 7 neue Mitglieder werden aufgenommen!
 
1904
Gartenkonzerte; Statutenrevision.
 
1905
Mitwirkung am Bezirksturnfest in Lotzwil als Festmusik.
 1905


1906
Teilnahme an der Schulhauseinweihung.
 
1907
Wiederholen eines Konzertes im "Löwen" in Melchnau unter dem Dirigenten Herrn Max Leuenberger. Derselbe zieht zufolge Weiterstudiums aus dem Dorfe weg. Herr Lehrer Ernst Tanner wird Direktor.
 
1908
Gesangfest in Lotzwil; Mitwirkung als Festmusik.
 
1909
Im "Löwen" hat ein Feuerwehrkurs stattgefunden. An der Schlussfeier wirken wir mit einigen Musikstücken mit. Am 11. Juli findet die Installationsfeier für den neu gewählten Pfarrer, Herrn Johann Flückiger, statt. Unsere Gesellschaft spielte bei diesem Anlass das Lied "Sabbatfeier".
 
1910
Herr Musikdirektor Jb. Andres in Wynau übernimmt auch unsere Gesellschaft.
 
1911
Teilnahme an der Bezirksturnfahrt im Mai. Victor Carissimi und Johann Käser werden Ehrenmitglieder des Vereins. An die löbl. Einwohner· und Burgergemeinde werden Gesuche betr. Erhöhung des Jahresbeitrages gemacht.
 
1912
Als Festmusik wird am Kant. Schützenfest in Herzogenbuchsee mitgewirkt. Anlässlich eines sog. "Blüemlitages" für "Maison Blanche" in Leubringen spielen wir einige Stücke.
 
1913
Kirchenkonzert mit Männer- und Gem. Chor.
Die Ziegenzuchtgenossenschaft Lotzwil veranstaltet einen "Alpaufzug" auf den Hackeliberg. Wir übernehmen Marsch und Festmusik.
 
1914
Beginn des ersten Weltkrieges!
1. August Kriegsmobilmachung. Die letzte Übung ist am 19. Juni abgehalten worden.
 
1915
Nur jüngere Mitglieder proben. Gottlieb Greub amtiert als Direktor.
 
1916
Dunkle Wolken über Europa! Dunkle Wolken auch über unserem Verein! Wird er dem losbrechenden Sturm standhalten? Es geht an den Lebensnerv unseres Vereins! Im Protokoll vom 15. April lesen wir: "Schon lange herrschten unhaltbare Zustände. Mehr und mehr schwanden bei den jungen Musikanten der nötige Geist und das Pflichtgefühl. Sollte einmal eine Übung abgehalten werden, so erachteten es viele als überflüssig, zu erscheinen. Diese Verhältnisse mögen auch dazu beigetragen haben, dass die Sympathie zu unserem Verein bei der Bevölkerung je länger je mehr schwand. Es kam dazu, dass das Übungslokal an unsern Vereinsabenden von andern Vereinen in Anspruch genommen wurde, ohne dass dagegen viel hätte eingewendet werden können. Der Krieg mit seinen Folgen mag das übrige beigetragen haben. Die älteren Mitglieder wollten nicht mehr mitmachen. Bei der Zusammenkunft wurde jedes Mitglied persönlich um seine Meinung gefragt, und mit 7 gegen 3 Stimmen wurde beschlossen, die Musikgesellschaft Lotzwil aufzulösen." Anscheinlich glaubt man aber nicht so recht daran, denn was 25 Jahre Bestand hatte, kann man nicht so ohne weiteres ungeschehen machen. Bereits am 27. April werden die Nachmusterungspflichtigen durch die Musikanten nach Langenthal geleitet und wieder zurück. Den Gemeindebehörden und vor allem dessen Präsident, Herr Grossrat Fritz Ingold, gefällt dieser Zustand nicht. Er kann es nicht begreifen, dass die Musikgesellschaft, der er als ehemaliges Aktiv-Mitglied ganz besonders zugetan ist, plötzlich zu bestehen aufgehört hat. Er findet Mittel und Wege und das rechte Wort, das zum Weiterbestehen führt. Schon im September nimmt die Gesellschaft ihre Tätigkeit wieder auf. Neue Mitglieder werden aufgenommen. Ein neuer Vereinsdirektor, Herr Hänni, amtiert.